Tankanlagen für Flugplätze

Tankanlagen für Flugplätze müssen vielfältige Funktionen erfüllen. So kommt es darauf an, große Mengen Kraftstoff zu fassen, ein leichtes Betanken zu ermöglichen und umfassende Sicherheitsbestimmungen zu erfüllen. Letztere sind in der Europäischen Norm EN 12285 und in den Standards des TÜV geregelt. Den zuständigen Behörden obliegt es, regelmäßige Sicherheitsüberprüfungen an den Tankanlagen für Flugplätze durchzuführen.    Auf die richtige Ausrüstung kommt es an Tankanlagen für Flugplätze können Kraftstoffmengen zwischen 1.000 und 200.000 Liter fassen. Die Tanks können oberirdisch oder unterirdisch platziert, stationär oder mobil sein. Eine wichtige Rolle spielt die Reinheit des Flugkraftstoffes. So muss für eine einwandfreie Kraftstoffübertragung und Absaugung des Kraftstoffes Sorge getragen werden. Die Innenflächen sind mit rostbeständigem Edelstahl ausgerüstet. Auf diese Weise wird ein umfassender Korrosionsschutz gewährleistet. Ein Saugarm saugt den sauberen Kraftstoff von der Oberfläche ab. Außerdem kann der Restkraftstoff aus dem Tank abgezogen werden.   Tankanlagen - Sicherheit und Umweltstandards  In den gesetzlichen Vorschriften ist genau geregelt, welche Sicherheitsbestimmungen die Tanks erfüllen müssen. Sie besitzen Doppelmantelkonstruktionen sowie geeichte Ventile und Sicherungen, die einen umfassenden Explosions- und Überfüllungsschutz gewährleisten sollen. Außerdem gibt es Sets zur Beseitigung von Lecks und verschüttetem Kraftstoff. Die korrekte Funktion der Zapfsäulen und der Pumpaggregate sowie anderer Bestandteile der Tanks werden in regelmäßigen Abständen von den zuständigen fachlichen Stellen überprüft.